© Kekeli Togo e.V.

News 2021

14.10.2021 In Togo: der erste Weltgipfel der Mädchen in Afrika (Togo Officiel) - Lomé organisiert am 21. und 22. Oktober 2021, zum ersten Mal in Afrika, den Weltgipfel der Mädchen. Die Veranstaltung, die bereits zum vierten Mal stattfindet, wird im Rahmen des Internationalen Tags des Mädchens (am 11. Oktober) von Plan International Togo organisiert und steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Republik Togo. Verschiedene Aktivitäten werden das Treffen beleben, u. a. Workshops, Diskussionsrunden, Konferenzen und Schulungen. Unter den Teilnehmern dieses Gipfels werden auch junge Mädchen erwartet, die sich für die Rechte von Frauen und Mädchen einsetzen. Die Durchführung dieses Gipfels, zu dem alle afrikanischen Organisationen eingeladen sind, ist Teil der Bemühungen der Behörden, die in den letzten Jahren eine Vielzahl von Initiativen zur weiteren Förderung der Gleichstellung der Geschlechter ergriffen haben. Das juristische und gesetzgeberische Arsenal wurde durch die Verabschiedung oder Aktualisierung zahlreicher Texte, die diesem Ideal entsprechen, gestärkt. Zur Erinnerung: Togo wurde von UNFPA und Plan International für sein Engagement zur Förderung weiblicher Führungskräfte ausgezeichnet. h t t p s : / / w w w . r e p u b l i q u e t o g o l a i s e . c o m / s o c i a l / 0 7 1 0 - 6 0 8 7 - u n - s o m m e t - m o n d i a l - d e s - f i l l e s - l e s - 21-et-22-octobre-prochain-a-lome 12.10.2021 11. Oktober - Weltmädchentag Im Jahr 2011 wurde der Weltmädchentag von der UNO beschlossen; er ist auf den 11. Oktober festgelegt. Seit Jahren mit dem Motto: “Meine Stimme, unsere gleichberechtigte Zukunft” / “My Voice, Our Equal Future”. Wir von Kekeli Togo haben viel für die Mädchen in Klologo getan, dem Dorf, das wir mit unseren Projekten betreuen. In Zusammenarbeit mit dem Partner vor Ort konnten wir ein umfassendes, auf Jahre ausgelegtes Mädchen-Projekt schon weitgehend verwirklichen. Die Rede des Vereinsvorsitzenden bei der Einweihung des Mädchenhauses und der Sanitäranlage für Mädchen in Klologo im September fasst das gut zusammen: Heute weihen wir nicht nur die sanitären Anlagen der Schule ein, sondern auch das Mädchenhaus und den Sanitärkomplex für Mädchen. Es ist also ein Tag zum Feiern für unser Projekt zur Förderung und zum Schutz von Mädchen in Klologo. Sie sollten die gleichen Rechte wie Jungen haben, insbesondere die gleichen Chancen auf Bildung und Arbeit. Unsere Projekte haben dazu beigetragen - es sind Lösungen, die wir in Zusammenarbeit mit unserem Partner in Klologo, dem CVD, anbieten. Viele Maßnahmen fügen sich zu einem Ganzen zusammen: Erstens haben wir mit unseren Brunnen und Latrinen die Hygiene verbessert, und die Mädchen sind hoffentlich weniger krank. Dank unserer Mikrofinanzierung können einige Familien ihren Lebensunterhalt besser bestreiten, so dass auch mehr Geld vorhanden ist, um Mädchen länger zur Schule zu schicken. Dann kam das eigentliche Mädchenprojekt, das sich auf folgende Säulen stützt: Das Komitee zum Schutz und zur Förderung junger Mädchen unterstützt die Mädchen und lehrt sie Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl. Die Sexualerziehung zeigt ihnen, wie sie frühe Schwangerschaften vermeiden können, die in der Regel zu einem Schulabbruch führen. Hormonelle und nicht-hormonelle Verhütungsmittel werden angeboten, auch für Jungen! Unser Hygienekonzept gegen Menstruationsdiskriminierung sorgt dafür, dass sie nicht mehr wegen der weiblichen Hormonprozesse die Schule schwänzen müssen. Die Mädchen-Sanitäranlage war uns ein besonderes Anliegen - wir wollen, dass die Mädchen dort auch unter sich sein können. Das Haus der Mädchen - ein Haus, das wir renoviert und restauriert haben - dient als Treffpunkt und Ausbildungsstätte; sie sind unter sich, werden beschützt, behütet und gefördert. Die Mädchen nennen es Azoli yéyé, (Aufbruch, neuer Weg) ein sehr schöner, zukunftsweisender Name, ein Name, der in zwei Worten unser Programm für Mädchen beschreibt. Wir haben einer Gruppe sehr engagierter Mädchen einen PC-Kurs gegeben; sie können das, was sie gelernt haben, an andere weitergeben. Wir suchen noch nach Spendern für die Installation von Sonnenkollektoren auf dem Dach, damit wir vor Ort kostenlosen Strom haben. Unser Ziel ist es, dass die Mädchen ihren Schulabschluss oder ihr Abitur machen und einen Beruf wie die Jungen wählen können - damit Gleichberechtigung herrscht. Deshalb haben wir die Mädchen unter unsere Fittiche genommen, und auch alle folgenden Jahrgänge werden von diesen Projekten profitieren. In Klologo wächst eine neue Generation von Mädchen heran - die Mädchen sind bereits selbstbewusster, sie sind stolz auf sich - und ich bin sicher, sie werden ihren Weg machen! 07.10.2021 Malaria - es gibt Hoffnung Malaria ist nach wie vor eine der Hauptursachen für Kinderkrankheiten und Todesfälle bei Kindern in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Jedes Jahr sterben mehr als 260.000 afrikanische Kinder unter fünf Jahren an Malaria. Doch Hilfe ist in Sicht: Die WHO empfiehlt, den seit langem erwarteten Malaria-Impfstoff für Kinder zusammen mit bestehenden Malaria- Präventionsmitteln wie imprägnierten Moskitonetzen einzusetzen. Dadurch könnten jedes Jahr Zehntausende von jungen Menschenleben gerettet werden. Die Empfehlung stützt sich auf die guten Ergebnisse eines laufenden Pilotprogramms in Ghana, Kenia und Malawi, das seit 2019 mehr als 800.000 Kinder erreicht hat. 05.10.2021 Aufklärung über Brustkrebs Oktober ist international der Monat des Bewusstseins für Brustkrebs ein Monat, in dem aufgeklärt wird über die häufigste Krebserkrankung bei Frauen weltweit, vor allem auch über die einfach durchzuführenden Selbst-Untersuchungen. In Klologo hat die Hebamme, die im Rahmen unseres Mädchenprojektes für die Mädchen zuständig ist, eine vielbeachtete Aufklärungsveranstaltung abgehalten. Das Echo war so groß, dass sie weitere Termine anbieten wird. 04.10.2021 Eine Einweihung und viele Begegnungen Fast vier Wochen war Michel Kossih Frenzel-Assih, der Vorsitzende von Kekeli Togo e.V., in Togo. Begleitet wurde er für drei Wochen vom Hofer Zahnarzt Johannes Parchent. Ihr Reiseblog nahm uns mit zu ihren Terminen in der „Mission Mädchenprojekt“. Zum Abschluss zehn Fragen an den Vorsitzenden von Kekeli Togo e.V. weiterlesen 21.09.2021 Einweihung von drei Kekeli Togo Objekten Drei Bau-Projekte von Kekeli Togo werden heute feierlich eingeweiht: zwei Neubauten und eine umfassende Renovierung. Aufgrund der derzeitigen Corona-Beschränkungen im kleinen Rahmen, wie schon berichtet. Die Neubauten sind: ein WC-Anlage mit zwölf Toiletten-Kabinen mit Wasserspülung zwischen Grundschule und Marktplatz sowie ein Sanitär-Gebäude für Mädchen mit Duschen und WCs sowie Ruheraum zwischen Mittelschule und Gymnasium. Dieser Sanitärkomplex für Mädchen ist Teil des Kekeli Togo Mädchen-Projektes und soll den Mädchen die Hygiene erleichtern, vor allem, wenn sie ihre Periode haben. Bislang konnten sie da oft nicht zur Schule, weil Hygieneartikel fehlten. Waschbare Binden, die hier in Deutschland gespendet wurden (von Firmen, aber auch von Privat genäht) werden wir verteilen. In Zukunft sollen sie von Schneiderinnen aus dem Ort genäht werden. Auch die Renovierung eines Hauses, das der Chef du Village uns überließ das Dach war eingefallen gehört zum Mädchenprojekt: Es steht dem örtlichen Komitee, das die Mädchen betreut, und den Mädchen als Treffpunkt und Schulungsort und Zentrum zur Verfügung. Die Mädchen sind begeistert von ihrem neuen Zuhause und nennen es Azoli yéyé (neuer Marsch, Aufbruch). Für die offizielle Einweihung wurde das Haus liebevoll geschmückt. Für das Sanitärgebäude für Mädchen und die WC-Anlage an der Grundschule konnte Kekeli Togo Spenden von Stiftungen entgegennehmen, wobei immer ein Anteil auch vom Verein selbst zu tragen ist. Die Kosten für die Renovierung des Hauses übernahm ein Vereinsmitglied. Fotos und Bericht über die Einweihungsfeier folgen. 12.09.2021 Lockdown in Togo Aufgrund de r enorm steigenden Zahlen von Neuinfektionen hat die Regierung von Togo am Freitag 10. September einen ein-monatigen Lockdown verhängt, der ab sofort galt. Die Bischöfe konnten erwirken, dass die Kirchen erst am 17. September geschlossen werden müssen. So kann am heutigen Sonntag 12. September in Klologo ein Dankes-Gottesdienst für Kekeli Togo stattfinden die Bevölkerung will sich bedanken und um Gottes Segen bitten für alle Spenderinnen und Spender betten. Der Vereinsvorsitzende und ein Zahnarzt auf Hof sind gerade in Togo. (Siehe unseren Reiseblog https://kekelitogo.wordpress.com/ ) Die Zahnhygiene-Vorträge sind auf großes Interesse gestoßen. Einweihung in kleinem Rahmen Die Einweihung von drei Kekeli Projekten (Mädchenhaus, Sanitärkomplex für Mädchen, WC Anlage an der Grundschule) kann nicht wie geplant im großen, feierlichen Rahmen stattfinden. Es wird nur eine kleine, interne Feier geben mit Durchschneiden des Bandes an einem der Gebäude. Die Regierung und der Rat der Bischöfe fordern die Bevölkerung auf, sich impfen zu lassen. Es sind bislang nur 4 % der Bevölkerung vollständig geimpft man glaubt allen Fake News, die Impfwilligkeit ist sehr gering. 10.09.2021 Freude am Mädchenhaus Die neun Mädchen, die interne F ü h r u n g s r i e g e u n s e r e s M ä d c h e n p r o j e k t e s , sind nach ihrer Exkursion wieder in Klologo angekommen. Auf der Terrasse des frisch restaurierten Mädchenhauses azoli yéyé heißt es, das
bedeutet neue Marschrichtung, Neubeginn machen sie einen kleinen Freudentanz für die Kamera, damit wir an ihrer Freude über den schönen Ausflug teilhaben können. Hier gehts zum Video. 09.09.2021 Neue Wassertröge Unsere zwei Tiefbohr-Brunnen in Klologo versorgen einen Großteil des Ortes mit frischem Wasser; für die Leitungen haben damals beim Bau die Männer des Dorfes selbst die Gräben ausgehoben. Als Wasser-Stellen haben wir einfache Brunnen gebaut, Wasserhähne, an denen man das Wasser entnehmen kann. Zwei weiter wurden jetzt gebraucht: am Gymnasium und an der Grundschule. Hier haben wir uns für eine andere Bauweise entschieden es stehe jetzt mehrere Wasserhöhne zur Verfügung, und das Wasser wird in einem backen aufgefangen, rinnt nicht einfach in die Erde. Die ist ja sehr lehmig die Ziegelsteine unserer Bauwerke wurden daraus geformt, von den Dorfbewohnern! und Lehmboden plus Wasser ergibt rechten Matsch und Schmutz. Die neuen Wassertröge sind schön gefliest und so auch eine optische Bereicherung des Dorfes. 02.09.2021 Zur Belohnung: ein Ausflug Für ihren Einsatz beim freiwilligen PC-Kurs und ihr Engagement im Rahmen der Aktivitäten des Kekeli Togo Mädchen- Projektes durften neun junge Mädchen eine Exkursion machen, die sie über Lomé nach Dzogbégan führte. Sie waren zwei Wochen unterwegs. In Lomé kamen sie bei Verwandten von Dorfbewohnern und vom Vorsitzenden des Vereins Kekeli Togo unter; in Dzogbégan übernachteten sechs Mädchen im Benediktiner Kloster, drei bei den Benediktinerinnen. Es gab ein vielfältiges Programm, unter anderem zeigte man den Mädchen auch, wie Flüssigseife hergestellt wird, und wie Avocado-Salbe abgefüllt und verpackt wird. Wie die Fotos zeigen, hat dieser Ausbruch aus dem Alltag den Mädchen viel Freude gemacht – lachende Gesichter überall. 17.08.2021 Nun sind die Erwachsenen dran Nach einem zweiwöchigen Grundkurs in Sachen PC und Internet für ausgewählte Mädchen aus dem Kekeli Togo Mädchen- Projekt* sind nun die Erwachsenen dran: Sie bekommen einen Intensivkurs, um den Umgang mit dem Computer zu erlernen. Das Kekeli Togo Mädchenzentrum, ein Haus, das der Verein renovieren und ausbauen ließ, eignet sich hervorragend als Schulungsort, wie man sieht. *Das Mädchen-Projekt: Viele Einzel-Spenden und drei Stiftungen haben dazu beigetragen, dass der Verein Kekeli Togo in Zusammenarbeit mit dem Partner vor Ort ein umfassendes, auf Jahre ausgelegtes Mädchen- Projekt schon weitgehend verwirklichen konnte: Gebaut wurde Sanitärkomplex für Mädchen, ein Haus als Treffpunkt wurde saniert; ein Komitee steht bereit, die Mädchen im Teenager-Alter zu fördern und zu schützen. Die Mädchen erhalten Schulung auch zum Thema Sexualaufklärung, Verhütung und Sexualhygiene. Es geht um Empowerment und Förderung die hohe Anzahl der Frühschwangerschaften und dadurch verursachten Schulabbrüche wird sich nachweislich verringern. Gesucht werden nun noch Spenden für eine Photovoltaik-Anlage auf dem Mädchen-Zentrum. Am 18. September werden das Mädchen- Zentrum und die Sanitäranlage für Mädchen, sowie eine ebenfalls von Kekeli Togo mit Spenden finanzierte WC Anlage an der Grundschule feierlich eingeweiht. 08.08.2021 PC-Kenntnisse eine wichtige Forderung heutzutage Grundkenntnisse für die Arbeit am Computer erhalten derzeit neun junge Mädchen und ein Junge in Klologo. In einem zweiwöchigen Kurs für Anfänger, den der Verein Kekeli Togo bezahlt, werden die Teenager in den Umgang mit dem Computer und dem Internet eingeführt. Die neun Mädchen wurden aus den Mädchen des Kekeli Togo Mädchenprojektes ausgewählt, der eine Junge ist der mutige junge Mann, der sich in den Vorstand des Komitees zur Förderung der Mädchen in Klologo wählen ließ. Wie die Fotos zeigen, sind die jungen Menschen aufmerksam bei der Sache! Einen ähnlichen Kurs, auf höherem Niv, hält der Lehrer dann auch für Erwachsene ab: Da sind die Schüler dann die Leiterin des Mädchen-Komitees, der Chef du Village, der Leiter des Gymnasiums, der Leiter des Partnervereins sowie der Vertrauensmann der Lehrlinge, deren Ausbildung Kekeli Togo zahlt. Alle werden als Multiplikatoren wirken. 27.07.2021Die Projekte von Kekeli Togo in Klologo Stand. J uli 2021 Die Projekte von Kekeli Togo e.V. umfassen die Themen Armut, Gesundheit und Hygiene, Bildung und Empowerment von Mädchen und tragen zur schrittweisen Erreichung der UN-SDGs 1, 3, 4, 5, 6 und 7 bei. Unsere bisher realisierten Lösungen: Armut: Kekeli Togo half mit vielen Sachspenden aus Schuluniformen und Schulranzen vor allem. Unser Augenmerk liegt aber auf finanzieller Hilfe zur Verwirklichung der Projekte. Um die lokale Wirtschaft zu unterstützen, wird lokal eingekauft. Wir legten einen Finanzfonds auf, damit Frauen in Klologo sich mit einem zinslosen Darlehen eine Existenz aufbauen können Schulung inklusive. Der Betrag von EUR 60 kam schon zirka 150 Begünstigten zugute. Wir übernahmen die Ausbildungskosten für acht Jugendliche, darunter einen Diplomlehrgang im medizinischen Bereich, spendeten vor Ort gekaufte Nähmaschine, Werkzeug und zwei Fahrräder für den Weg zur Ausbildung. Wir halfen im Corona-Sommer mit Hilfsgüterlieferungen (vor Ort gekaufte Lebensmittel und Masken). weiterlesen 27.07.2021 Wo kommt mein Essen her? Ziel 1 der 17 Sustainable Development Goals der United Nations, die bis zum Jahr 2030 (!) erreicht werden sollten, ist: keine Armut, Ziel zwei: kein Hunger. Mit beiden sieht es schlecht aus nach dem Pandemie-Jahr, das ja vor allem die armen Länder noch mehr in die Knie zwang. Mehr als 800 Millionen Menschen, fast alle in Asien und Afrika, hungern oder sind chronisch unterernährt. Grundübel ist, und war aber auch schon vor Corona, der Klimawandel. Was können wir dagegen tun? Uns klarmachen, dass wir mit unseren Konsum- und Essgewohnheiten beitragen zum Klimawandel. Aber das wissen wir ja schon. Nur, die Umsetzung fällt nicht so leicht. Fangen wir mit einem kleinen Schritt an: Achten wir mal darauf, wo unsere Lebensmittel herkommen! 16.07.2021 Stabile Tische fürs Mädchen-Haus, made in Klologo Die schönen Tische fürs Mädchen-Haus sind fertig, wie das Foto zeigt. Sie sind aus heimischem Teakholz, mit interessanter Maserung. Zehn stabile Tische und zwei Schreibtische haben die Schreiner aus Klologo gezimmert, unter ihnen Kodjo, der von Kekeli Togo unterstützte Schreiner-Lehrling. Auf diese Weise binden Kekeli Togo und der Projekt-Koordinator vor Ort die einheimische Bevölkerung in das Projekt ein. Die Schreiner werden natürlich bezahlt für ihre Leistung, das Geld aber bleibt im Dorf. Ebenso bei Bau-Projekten: Bei den Bauvorhaben von Kekeli Togo in Klologo ist Maßgabe, dass zu Handwerksarbeiten Handwerker aus dem Dorf zugezogen werden, die dann auch mit der weiteren Betreuung und Wartung betraut werden. 10.07.2021 Ohne Aufklärung geht es nicht… Klologo. Die Staatliche Familienplanung in Togo ATBEF (Association togolaise du bien-être familial) übernimmt die Sensibilisierung und Aufklärung der Bevölkerung von Klologo zum Thema Sexualität und Verhütung im Rahmen des Kekeli Togo Mädchen-Projektes, mit dem wir unter anderem den dort leider weit verbreiteten Frühschwangerschaften ein Ende bereiten wollen, die die Mädchen davon abhalten, einen Schulabschluss zu machen und aus der Armutsfalle zu entkommen. Sexualität und Verhütung sind absolute Tabu- Themen; die kompetente Beratung und Aufklärung der Leute von der ATBEF ist da sehr wichtig. Der Leiter der regionalen ATBEF- Stelle begleitet das Projekt federführend. Am 9. Juli fand das erste Aufklärungs-Seminar in Klologo statt. Zu den Bildern 09.07.2021 Rohbau fast fertig… Klologo. Das Sanitärgebäude für Mädchen eine wichtige Säule des Kekeli Togo Mädchen- Projektes ist fast fertig; die Fenster werden eingebaut, der Außenputz wird angebracht. Im September ist die große Einweihung geplant. Das Sanitärgebäude für Mädchen mit WCs und Duschen ist ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation der Mädchen in Klologo. Für diesen Teil des Mädchen-Projektes hat Kekeli Togo e.V. Fördermittel erhalten von der Conrad-Stiftung und von eudim. Ein Viertel der Gesamtsumme trägt der Verein aus Eigenmitteln. 09.07.2021 Die Verhütungsmittel
sind da! Klologo . Es kann losgehen mit dem Kapitel „Aufklärung und Verhütung“ im Rahmen des Kekeli Togo Mädchenprojektes. Die staatliche Familienplanungsstelle hat die Verhütungsmittel übergeben, die für das Mädchenprojekt gekauft wurden. Der Verein Apotheker helfen hat uns die finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt. Die hormonellen Verhütungsmittel sowie Kondome wurden übergeben an den Leiter (links) und die Hebamme (rechts) des Gesundheitszentrums in Klologo, und einige Vertreter von ATBEF kommen nach Klologo, um Seminare abzuhalten; die Hebamme der Polyclinique in Vogan wird die Hebamme in Klologo unterstützen, was die Aufklärung über Wirkung und Anwendung der hormonellen Kontrazeptiva betrifft. Olivier Kpakpa, der Leiter von ATBEF auf Distrikt-Ebene, wird das Projekt begleiten. Am 8. Juli wurde der erste Vortrag zur Aufklärung und Sensibilisierung gehalten. Das passt gut, denn die Schuljahres-Prüfungen sind vorbei. 09.07.2021 Die Bausteine werden geliefert… Klologo. Das ganze Dorf macht mit: Die Frauen von Klologo tragen die von den Männern handgefertigten Lehmziegel, die am Gymnasium gelagert waren, zur Baustelle zwischen Marktplatz und Grundschule hier entsteht die mit staatlichen Fördermitteln bezuschusste WC Anlage mit zwölf Kabinen. Die Frau des Chef du Village machte auch mit. Die Anlage wird den Schulkindern zugutekommen sowie den Frauen, die den Wochenmarkt beschicken oder besuchen. Uns haben die Fotos sehr beeindruckt. Es tut so gut, zu sehen, mit welchem Engagement die von uns angestoßenen und finanzierten Projekte in Klologo aufgenommen werden. Wir sehen mit Respekt, welche Mühen die Frauen beim Schleppen der großen Lehmziegel auf sich nehmen: Manche haben das Kleinkind auf dem Rücken, die Wanne mit den Ziegeln auf dem Kopf – Respekt! Hier ein Kommentar von Séraphin, dem Projekt-Koordinator in Klologo; er schrieb an Michel Frenzel-Assih: „Ganz ehrlich, die heute geleistete Gemeinschaftsarbeit ist beispiellos seit den 1990er Jahren. Sowohl die Männer als auch die Frauen kamen in Scharen herbei. Die Männer trotzten dem Hunger und waren fest entschlossen, die Aushubarbeiten zu beenden. Da ich besorgt war, bot uns der Schulleiter der Grundschule zwei Liter Sodabi (ein Schnaps, der aus Plamen gebrannt wird) an, um uns Mut zu machen. Der Chef du Village und ich hatten zunächst einen Liter Sodabi angeboten, um sie in ihrer Begeisterung zu stärken. Die Frauen ihrerseits waren fröhlich bei der Arbeit mit den Ziegeln. Endlich sind die Erdarbeiten vorbei. Viele Ziegelsteine sind in den nächsten Tagen noch zu holen.“ zu den Bildern 02.07.2021 Es geht los! In Klologo beginnt der Aushub für die WC- Anlage zwischen Grundschule und Marktplatz; die Dorfbevölkerung hilft. Die Schulkinder und die Frauen, die am Wochenmarkt arbeiten oder einkaufen, werden die Toiletten und die Waschbecken ab September nützen können. Für die Anlage mit zwölf Kabinen mit Wasserspülung hat Kekeli Togo staatliche Förderung in Höhe von 75 % der Baukosten erhalten. Ein modernes, umweltfreundliches Latrinensystem verwandelt Feststoffe in Dünger; die Leerung der Versitzgrube entfällt damit, und der Aushub muss weniger tief gegraben werden. 26.06.2021 Michel Frenzel-Assih für sein Engagement geehrt P l a u e n / H o f . M i t einem Social Award ehrt der Rotary Club Vogtland Schloss Voigtsberg jedes Jahr die „stillen Helden des Vogtlandes“ Menschen, die sich sozial engagieren. Der Hofer Verein Kekeli Togo e.V. wurde eingeladen, sich zu bewerben; der Vorsitzende Michel Frenzel-Assih wurde als einer von vier Preisträgern ausgezeichnet. Bei der Preisverleihung am 23. Juni im Rathaus von Plauen konnte der Vereinsvorsitzende den Preis in Höhe von 1000 Euro entgegennehmen. Das Geld fließt in das Kekeli Togo Mädchenprojekt. Unter anderem sollen davon Sport- und Gymnastikgeräte für die Mädchen in Klologo angeschafft werden. Ein „Mädchenhaus“ als Treffpunkt und Schulungsort hat der Verein renovieren und ausbauen lassen. Das Mädchenhaus und die Sanitäranlage für Mädchen mit Duschen werden im September eingeweiht. 19.06.2021 Juneteenth jetzt offizieller Feiertag Am 19. Juni 1865 endete offiziell die Sklaverei in den Vereinigten Staaten; versklavte Menschen waren zwei Monate nach dem Sieg des Nordens gegen den Süden im Bürgerkrieg um die Sklaverei frei: Die Konföderierten Staaten im Süden wollten die Sklaverei erhalten. Der Tag, genannt "Juneteenth" (kurz für June the nineteenth), wurde inoffiziell in den USA gefeiert. Nun, am 15. Juni 2021, unterzeichnete Präsident Biden ein Gesetz, das den Juneteenth als Bundesfeiertag einführt. Der Juneteenth wird als eine angemessene Art und Weise angesehen, das erfolgreiche Ende des Krieges zu feiern, bei dem es um die Abschaffung der Sklaverei ging. Erinnern wir uns, dass die meisten Sklaven aus Westafrika verschleppt wurden also auch aus Togo, dem Land, dem unsere Projekte gelten. Quelle: The Washington Post, 18. Juni 2021 10.06.2021 Nachrichten aus Klologo Azoli yéyé, der neue Weg, heißt das Mädchenhaus, das jetzt bald genützt werden kann. Es wurde an die Stromversorgung angeschlossen. Handwerker aus dem Dorf haben die Arbeiten erledigt. Und die 32 Stühle aus Kunststoff sind gekauft, die für Versammlungen, Schulungen und dergleichen gebraucht werden. Unsere Partner in Klologo gehen gut mit den Spendengeldern um: Sie konnten einen Preisnachlass aushandeln. Es sind ja Riesenbeträge, mit denen man in Togo und anderen ehemaligen französischen Kolonien rechnet: 180.000 F CFA kosteten die Stühle das sind umgerechnet circa 270 Euro. (Faustregel, um den ungefähren Euro-Betrag zu erhalten: Den F CFA Betrag um drei Nullen kürzen, dann geteilt durch zwei, mal drei. F CFA bedeutet heute: Francs - Communauté Française d’Afrique; früher hieß es: Colonies Françaises d’Afrique. Die Kolonien hat man durch die Gemeinschaft (communauté) ersetzt. Die UEMOA (Union Economique et Monétaire Ouest Africaine, die Westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion) ist dabei, den F CFA durch eine neue gemeinsame Währung, den Eco, zu ersetzen. Der wieder, wie der F CFA, an den Euro gekoppelt ist. Das sollte im Juli 2020 passieren, fiel aber der Pandemie-Situation zum Opfer. Togo ist Mitglied der UEMOA. Solidarität „Der neue Weg“ das ist der Weg des Selbstbewusstseins, der Selbstbestimmung, des Zusammenhaltes, der Weg zum schulischen Erfolg, den die Mädchen durch das Kekeli Mädchenprojekt nun gehen. Zusammenhalt und Solidarität herrschen neu auch unter den sieben von Kekeli Togo ausgebildeten Handwerkern: Kodjo, der angehende Schreiner, mit 24 Jahren der Älteste, kümmert sich um die Jüngeren. Wenn es Probleme z.B. in der Ausbildung gibt, können sie sich an ihn wenden; er hat pädagogische Erfahrung durch eine Zeit als Aushilfelehrer. Die Gruppe trifft sich nun regelmäßig. Binden Tausend waschbare Binden, Teil unseres Mädchenprojektes, sind auf dem Weg nach Klologo. Jedes der Mädchen unserer Zielgruppe circa 250 bekommt einen Basis- Satz Binden. Der Transportkarton wurde in Hof abgeholt und nach Düsseldorf gebracht, dort wird er in einem Container konsolidiert, nach Rotterdam gebracht. Von der Einschiffung bis Ankunft in Lomé ist das Stückgut vier Wochen unterwegs. Dann geht es per LKW nach Klologo. Die Transportkosten waren 100 Euro; der Preis variiert je nach Größe des Kartons. Genäht wurden die Binden, wie auch in der Lokal-Presse berichtet, von Frauen aus unserer Region und von zwei Firmen, eine weitere örtliche Firma spendete Material. Wir versuchen, mit unseren Projekten immer wieder in die Presse zu kommen das gibt uns mehr Bekanntheit. Aufgrund der Artikel über die Binden konnten wir eine Menge von Spenden verzeichnen! Spenden Aus unseren eigenen Reihen kamen auch wieder extra Geld-Spenden herein: Zwei Schneiderinnen aus der Gruppe können sich über Spenden freuen, die ihnen erlauben, eine Nähmaschine anzuschaffen. Und Madeleine, die Leiterin des CPPJF, des Komitees zur Förderung und zum Schutz der jungen Mädchen, bekommt einen neuen Laptop. Es ist ja unsere Politik, so viel wie möglich vor Ort kaufen zu lassen, um die heimische Wirtschaft zu unterstützen. Eine weitere größere Spende erreichte uns für die Einrichtung des Mädchenhauses: Mit dem Geld bekommt das Mädchenhaus eine WLAN-Anbindung. Fördermittel Mit Hilfe von Fördermitteln das geht über Anträge, in denen wir das jeweilige Projekt, die Zielgruppe und die erwünschten Auswirkungen vorstellen konnten wir zwei Bau-Projekte in Angriff nehmen; im Allgemeinen tragen wir als Verein circa 25 Prozent der Baukosten. Für das Sanitärgebäude, das im Bau ist, haben wir Förderung erhalten von der Conrad-Stiftung und von eudim; für die WC-Anlage, die bald entsteht, bekamen wir Förderung vom Bayerischen Staat. Für die Verhütungsmittel im Rahmen des Mädchenprojektes hat uns „Apotheker Helfen“ wieder unterstützt; von ihnen haben wir auch schon Zuschüsse erhalten für unsere tragbaren Handwasch- Stationen. Preisgeld Daumen halten bitte: Die Rotarier Vogtland haben auch 2020 den „Heimliche Helden des Vogtlands“ Preis ausgelobt. Wir sind mit der Beschreibung der Aktivitäten unseres Vorsitzenden und unserer Projekte unter die ersten drei gekommen, haben also Aussicht auf entweder 500, 1000 oder erster Preis
Wir danken für Ihre Unterstützung!
1 1 2 2
( Von links: Landrat Rolf Keil, Ulrich Spacke vom Rotary Club Vogtland, Petra Frenzel (2. Vorsitzende Kekeli Togo e.V.), Michel Frenzel-Assih (Vorsitzender), Schatzmeisterin Carmen Steinhäußer, sowie der Präsident des Rotary Clubs Vogtland, Ralf Schmidt. Foto: privat)
(Pharmazeutische Zeitung)
© Kekeli Togo e.V.

News 2021

14.10.2021 In Togo: der erste Weltgipfel der Mädchen in Afrika (Togo Officiel) - Lomé organisiert am 21. und 22. Oktober 2021, zum ersten Mal in Afrika, den Weltgipfel der Mädchen. Die Veranstaltung, die bereits zum vierten Mal stattfindet, wird im Rahmen des Internationalen Tags des Mädchens (am 11. Oktober) von Plan International Togo organisiert und steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Republik Togo. Verschiedene Aktivitäten werden das Treffen beleben, u. a. Workshops, Diskussionsrunden, Konferenzen und Schulungen. Unter den Teilnehmern dieses Gipfels werden auch junge Mädchen erwartet, die sich für die Rechte von Frauen und Mädchen einsetzen. Die Durchführung dieses Gipfels, zu dem alle afrikanischen Organisationen eingeladen sind, ist Teil der Bemühungen der Behörden, die in den letzten Jahren eine Vielzahl von Initiativen zur weiteren Förderung der Gleichstellung der Geschlechter ergriffen haben. Das juristische und gesetzgeberische Arsenal wurde durch die Verabschiedung oder Aktualisierung zahlreicher Texte, die diesem Ideal entsprechen, gestärkt. Zur Erinnerung: Togo wurde von UNFPA und Plan International für sein Engagement zur Förderung weiblicher Führungskräfte ausgezeichnet. h t t p s : / / w w w . r e p u b l i q u e t o g o l a i s e . c o m / s o c i a l / 0 7 1 0 - 6 0 8 7 - u n - s o m m e t - mondial-des-filles-les-21-et-22-octobre-prochain-a-lome 12.10.2021 11. Oktober - Weltmädchentag Im Jahr 2011 wurde der Weltmädchentag von der UNO beschlossen; er ist auf den 11. Oktober festgelegt. Seit Jahren mit dem Motto: “Meine Stimme, unsere gleichberechtigte Zukunft” / “My Voice, Our Equal Future”. Wir von Kekeli Togo haben viel für die Mädchen in Klologo getan, dem Dorf, das wir mit unseren Projekten betreuen. In Zusammenarbeit mit dem Partner vor Ort konnten wir ein umfassendes, auf Jahre ausgelegtes Mädchen-Projekt schon weitgehend verwirklichen. Die Rede des Vereinsvorsitzenden bei der Einweihung des Mädchenhauses und der Sanitäranlage für Mädchen in Klologo im September fasst das gut zusammen: Heute weihen wir nicht nur die sanitären Anlagen der Schule ein, sondern auch das Mädchenhaus und den Sanitärkomplex für Mädchen. Es ist also ein Tag zum Feiern für unser Projekt zur Förderung und zum Schutz von Mädchen in Klologo. Sie sollten die gleichen Rechte wie Jungen haben, insbesondere die gleichen Chancen auf Bildung und Arbeit. Unsere Projekte haben dazu beigetragen - es sind Lösungen, die wir in Zusammenarbeit mit unserem Partner in Klologo, dem CVD, anbieten. Viele Maßnahmen fügen sich zu einem Ganzen zusammen: Erstens haben wir mit unseren Brunnen und Latrinen die Hygiene verbessert, und die Mädchen sind hoffentlich weniger krank. Dank unserer Mikrofinanzierung können einige Familien ihren Lebensunterhalt besser bestreiten, so dass auch mehr Geld vorhanden ist, um Mädchen länger zur Schule zu schicken. Dann kam das eigentliche Mädchenprojekt, das sich auf folgende Säulen stützt: Das Komitee zum Schutz und zur Förderung junger Mädchen unterstützt die Mädchen und lehrt sie Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl. Die Sexualerziehung zeigt ihnen, wie sie frühe Schwangerschaften vermeiden können, die in der Regel zu einem Schulabbruch führen. Hormonelle und nicht-hormonelle Verhütungsmittel werden angeboten, auch für Jungen! Unser Hygienekonzept gegen Menstruationsdiskriminierung sorgt dafür, dass sie nicht mehr wegen der weiblichen Hormonprozesse die Schule schwänzen müssen. Die Mädchen-Sanitäranlage war uns ein besonderes Anliegen - wir wollen, dass die Mädchen dort auch unter sich sein können. Das Haus der Mädchen - ein Haus, das wir renoviert und restauriert haben - dient als Treffpunkt und Ausbildungsstätte; sie sind unter sich, werden beschützt, behütet und gefördert. Die Mädchen nennen es Azoli yéyé, (Aufbruch, neuer Weg) ein sehr schöner, zukunftsweisender Name, ein Name, der in zwei Worten unser Programm für Mädchen beschreibt. Wir haben einer Gruppe sehr engagierter Mädchen einen PC-Kurs gegeben; sie können das, was sie gelernt haben, an andere weitergeben. Wir suchen noch nach Spendern für die Installation von Sonnenkollektoren auf dem Dach, damit wir vor Ort kostenlosen Strom haben. Unser Ziel ist es, dass die Mädchen ihren Schulabschluss oder ihr Abitur machen und einen Beruf wie die Jungen wählen können - damit Gleichberechtigung herrscht. Deshalb haben wir die Mädchen unter unsere Fittiche genommen, und auch alle folgenden Jahrgänge werden von diesen Projekten profitieren. In Klologo wächst eine neue Generation von Mädchen heran - die Mädchen sind bereits selbstbewusster, sie sind stolz auf sich - und ich bin sicher, sie werden ihren Weg machen! 07.10.2021 Malaria - es gibt Hoffnung Malaria ist nach wie vor eine der Hauptursachen für Kinderkrankheiten und Todesfälle bei Kindern in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Jedes Jahr sterben mehr als 260.000 afrikanische Kinder unter fünf Jahren an Malaria. Doch Hilfe ist in Sicht: Die WHO empfiehlt, den seit langem erwarteten Malaria-Impfstoff für Kinder zusammen mit bestehenden Malaria-Präventionsmitteln wie imprägnierten Moskitonetzen einzusetzen. Dadurch könnten jedes Jahr Zehntausende von jungen Menschenleben gerettet werden. Die Empfehlung stützt sich auf die guten Ergebnisse eines laufenden Pilotprogramms in Ghana, Kenia und Malawi, das seit 2019 mehr als 800.000 Kinder erreicht hat. 05.10.2021 Aufklärung über Brustkrebs Oktober ist international der Monat des Bewusstseins für Brustkrebs ein Monat, in dem aufgeklärt wird über die häufigste Krebserkrankung bei Frauen weltweit, vor allem auch über die einfach durchzuführenden Selbst- Untersuchungen. In Klologo hat die Hebamme, die im Rahmen unseres Mädchenprojektes für die Mädchen zuständig ist, eine vielbeachtete Aufklärungsveranstaltung abgehalten. Das Echo war so groß, dass sie weitere Termine anbieten wird. 04.10.2021 Eine Einweihung und viele Begegnungen Fast vier Wochen war Michel Kossih Frenzel-Assih, der Vorsitzende von Kekeli Togo e.V., in Togo. Begleitet wurde er für drei Wochen vom Hofer Zahnarzt Johannes Parchent. Ihr Reiseblog nahm uns mit zu ihren Terminen in der „Mission Mädchenprojekt“. Zum Abschluss zehn Fragen an den Vorsitzenden von Kekeli Togo e.V. weiterlesen 21.09.2021 Einweihung von drei Kekeli Togo Objekten Drei Bau-Projekte von Kekeli Togo werden heute feierlich eingeweiht: zwei Neubauten und eine umfassende Renovierung. Aufgrund der derzeitigen Corona-Beschränkungen im kleinen Rahmen, wie schon berichtet. Die Neubauten sind: ein WC-Anlage mit zwölf Toiletten-Kabinen mit Wasserspülung zwischen Grundschule und Marktplatz sowie ein Sanitär- Gebäude für Mädchen mit Duschen und WCs sowie Ruheraum zwischen Mittelschule und Gymnasium. Dieser Sanitärkomplex für Mädchen ist Teil des Kekeli Togo Mädchen-Projektes und soll den Mädchen die Hygiene erleichtern, vor allem, wenn sie ihre Periode haben. Bislang konnten sie da oft nicht zur Schule, weil Hygieneartikel fehlten. Waschbare Binden, die hier in Deutschland gespendet wurden (von Firmen, aber auch von Privat genäht) werden wir verteilen. In Zukunft sollen sie von Schneiderinnen aus dem Ort genäht werden. Auch die Renovierung eines Hauses, das der Chef du Village uns überließ das Dach war eingefallen gehört zum Mädchenprojekt: Es steht dem örtlichen Komitee, das die Mädchen betreut, und den Mädchen als Treffpunkt und Schulungsort und Zentrum zur Verfügung. Die Mädchen sind begeistert von ihrem neuen Zuhause und nennen es Azoli yéyé (neuer Marsch, Aufbruch). Für die offizielle Einweihung wurde das Haus liebevoll geschmückt. Für das Sanitärgebäude für Mädchen und die WC-Anlage an der Grundschule konnte Kekeli Togo Spenden von Stiftungen entgegennehmen, wobei immer ein Anteil auch vom Verein selbst zu tragen ist. Die Kosten für die Renovierung des Hauses übernahm ein Vereinsmitglied. Fotos und Bericht über die Einweihungsfeier folgen. 12.09.2021 Lockdown in Togo Aufgrund der enorm steigenden Zahlen von Neuinfektionen hat die Regierung von Togo am Freitag 10. September einen ein-monatigen Lockdown verhängt, der ab sofort galt. Die Bischöfe konnten erwirken, dass die Kirchen erst am 17. September geschlossen werden müssen. So kann am heutigen Sonntag 12. September in Klologo ein Dankes- Gottesdienst für Kekeli Togo stattfinden die Bevölkerung will sich bedanken und um Gottes Segen bitten für alle Spenderinnen und Spender betten. Der Vereinsvorsitzende und ein Zahnarzt auf Hof sind gerade in Togo. (Siehe unseren Reiseblog https://kekelitogo.wordpress.com/ ) Die Zahnhygiene- Vorträge sind auf großes Interesse gestoßen. Einweihung in kleinem Rahmen Die Einweihung von drei Kekeli Projekten (Mädchenhaus, Sanitärkomplex für Mädchen, WC Anlage an der Grundschule) kann nicht wie geplant im großen, feierlichen Rahmen stattfinden. Es wird nur eine kleine, interne Feier geben mit Durchschneiden des Bandes an einem der Gebäude. Die Regierung und der Rat der Bischöfe fordern die Bevölkerung auf, sich impfen zu lassen. Es sind bislang nur 4 % der Bevölkerung vollständig geimpft – man glaubt allen Fake News, die Impfwilligkeit ist sehr gering. 10.09.2021 Freude am Mädchenhaus Die neun Mädchen, die interne Führungsriege unseres Mädchenprojektes, sind nach ihrer Exkursion wieder in Klologo angekommen. Auf der Terrasse des frisch restaurie rten Mädchenhauses azoli yéyé heißt es, das bedeutet neue Marschrichtung, Neubeginn machen sie einen kleinen Freudentanz für die Kamera, damit wir an ihrer Freude über den schönen Ausflug teilhaben können. Hier gehts zum Video. 09.09.2021 Neue Wassertröge Unsere zwei Tiefbohr- Brunnen in Klologo versorgen einen Großteil des Ortes mit frischem Wasser; für die Leitungen haben damals beim Bau die Männer des Dorfes selbst die Gräben ausgehoben. Als Wasser-Stellen haben wir einfache Brunnen gebaut, Wasserhähne, an denen man das Wasser entnehmen kann. Zwei weiter wurden jetzt gebraucht: am Gymnasium und an der Grundschule. Hier haben wir uns für eine andere Bauweise entschieden es stehe jetzt mehrere Wasserhöhne zur Verfügung, und das Wasser wird in einem backen aufgefangen, rinnt nicht einfach in die Erde. Die ist ja sehr lehmig die Ziegelsteine unserer Bauwerke wurden daraus geformt, von den Dorfbewohnern! und Lehmboden plus Wasser ergibt rechten Matsch und Schmutz. Die neuen Wassertröge sind schön gefliest und so auch eine optische Bereicherung des Dorfes. 02.09.2021 Zur Belohnung: ein Ausflug Für ihren Einsatz beim freiwilligen PC-Kurs und ihr Engagement im Rahmen der Aktivitäten des Kekeli Togo Mädchen-Projektes durften neun junge Mädchen eine Exkursion machen, die sie über Lomé nach Dzogbégan führte. Sie waren zwei Wochen unterwegs. In Lomé kamen sie bei Verwandten von Dorfbewohnern und vom Vorsitzenden des Vereins Kekeli Togo unter; in Dzogbégan übernachteten sechs Mädchen im Benediktiner Kloster, drei bei den Benediktinerinnen. Es gab ein vielfältiges Programm, unter anderem zeigte man den Mädchen auch, wie Flüssigseife hergestellt wird, und wie Avocado-Salbe abgefüllt und verpackt wird. Wie die Fotos zeigen, hat dieser Ausbruch aus dem Alltag den Mädchen viel Freude gemacht – lachende Gesichter überall. 17.08.2021 Nun sind die Erwachsenen dran Nach einem zweiwöchigen Grundkurs in Sachen PC und Internet für ausgewählte Mädchen aus dem Kekeli Togo Mädchen-Projekt* sind nun die Erwachsenen dran: Sie bekommen einen Intensivkurs, um den Umgang mit dem Computer zu erlernen. Das Kekeli Togo Mädchenzentrum, ein Haus, das der Verein renovieren und ausbauen ließ, eignet sich hervorragend als Schulungsort, wie man sieht. *Das Mädchen-Projekt: Viele Einzel-Spenden und drei Stiftungen haben dazu beigetragen, dass der Verein Kekeli Togo in Zusammenarbeit mit dem Partner vor Ort ein umfassendes, auf Jahre ausgelegtes Mädchen-Projekt schon weitgehend verwirklichen konnte: Gebaut wurde Sanitärkomplex für Mädchen, ein Haus als Treffpunkt wurde saniert; ein Komitee steht bereit, die Mädchen im Teenager-Alter zu fördern und zu schützen. Die Mädchen erhalten Schulung auch zum Thema Sexualaufklärung, Verhütung und Sexualhygiene. Es geht um Empowerment und Förderung die hohe Anzahl der Frühschwangerschaften und dadurch verursachten Schulabbrüche wird sich nachweislich verringern. Gesucht werden nun noch Spenden für eine Photovoltaik-Anlage auf dem Mädchen-Zentrum. Am 18. September werden das Mädchen-Zentrum und die Sanitäranlage für Mädchen, sowie eine ebenfalls von Kekeli Togo mit Spenden finanzierte WC Anlage an der Grundschule feierlich eingeweiht. 08.08.2021 PC-Kenntnisse eine wichtige Forderung heutzutage Grundkenntnisse für die Arbeit am Computer erhalten derzeit neun junge Mädchen und ein Junge in Klologo. In einem zweiwöchigen Kurs für Anfänger, den der Verein Kekeli Togo bezahlt, werden die Teenager in den Umgang mit dem Computer und dem Internet eingeführt. Die neun Mädchen wurden aus den Mädchen des Kekeli Togo Mädchenprojektes ausgewählt, der eine Junge ist der mutige junge Mann, der sich in den Vorstand des Komitees zur Förderung der Mädchen in Klologo wählen ließ. Wie die Fotos zeigen, sind die jungen Menschen aufmerksam bei der Sache! Einen ähnlichen Kurs, auf höherem Niv, hält der Lehrer dann auch für Erwachsene ab: Da sind die Schüler dann die Leiterin des Mädchen-Komitees, der Chef du Village, der Leiter des Gymnasiums, der Leiter des Partnervereins sowie der Vertrauensmann der Lehrlinge, deren Ausbildung Kekeli Togo zahlt. Alle werden als Multiplikatoren wirken. 27.07.2021Die Projekte von Kekeli Togo in Klologo Stand J uli 2021 Die Projekte von Kekeli Togo e.V. umfassen die Themen Armut, Gesundheit und Hygiene, Bildung und Empowerment von Mädchen und tragen zur schrittweisen Erreichung der UN-SDGs 1, 3, 4, 5, 6 und 7 bei. Unsere bisher realisierten Lösungen: Armut: Kekeli Togo half mit vielen Sachspenden aus Schuluniformen und Schulranzen vor allem. Unser Augenmerk liegt aber auf finanzieller Hilfe zur Verwirklichung der Projekte. Um die lokale Wirtschaft zu unterstützen, wird lokal eingekauft. Wir legten einen Finanzfonds auf, damit Frauen in Klologo sich mit einem zinslosen Darlehen eine Existenz aufbauen können Schulung inklusive. Der Betrag von EUR 60 kam schon zirka 150 Begünstigten zugute. Wir übernahmen die Ausbildungskosten für acht Jugendliche, darunter einen Diplomlehrgang im medizinischen Bereich, spendeten vor Ort gekaufte Nähmaschine, Werkzeug und zwei Fahrräder für den Weg zur Ausbildung. Wir halfen im Corona-Sommer mit Hilfsgüterlieferungen (vor Ort gekaufte Lebensmittel und Masken). weiterlesen 27.07.2021 Wo kommt mein Essen her? Ziel 1 der 17 Sustainable Development Goals der United Nations, die bis zum Jahr 2030 (!) erreicht werden sollten, ist: keine Armut, Ziel zwei: kein Hunger. Mit beiden sieht es schlecht aus nach dem Pandemie-Jahr, das ja vor allem die armen Länder noch mehr in die Knie zwang. Mehr als 800 Millionen Menschen, fast alle in Asien und Afrika, hungern oder sind chronisch unterernährt. Grundübel ist, und war aber auch schon vor Corona, der Klimawandel. Was können wir dagegen tun? Uns klarmachen, dass wir mit unseren Konsum- und Essgewohnheiten beitragen zum Klimawandel. Aber das wissen wir ja schon. Nur, die Umsetzung fällt nicht so leicht. Fangen wir mit einem kleinen Schritt an: Achten wir mal darauf, wo unsere Lebensmittel herkommen! 16.07.2021 Stabile Tische fürs Mädchen-Haus, made in Klologo Die schönen Tische fürs Mädchen-Haus sind fertig, wie das Foto zeigt. Sie sind aus heimischem Teakholz, mit interessanter Maserung. Zehn stabile Tische und zwei Schreibtische haben die Schreiner aus Klologo gezimmert, unter ihnen Kodjo, der von Kekeli Togo unterstützte Schreiner-Lehrling. Auf diese Weise binden Kekeli Togo und der Projekt-Koordinator vor Ort die einheimische Bevölkerung in das Projekt ein. Die Schreiner werden natürlich bezahlt für ihre Leistung, das Geld aber bleibt im Dorf. Ebenso bei Bau-Projekten: Bei den Bauvorhaben von Kekeli Togo in Klologo ist Maßgabe, dass zu Handwerksarbeiten Handwerker aus dem Dorf zugezogen werden, die dann auch mit der weiteren Betreuung und Wartung betraut werden. 10.07.2021 Ohne Aufklärung geht es nicht… Klologo. Die Staatliche Familienplanung in Togo ATBEF (Association togolaise du bien-être familial) übernimmt die Sensibilisierung und Aufklärung der Bevölkerung von Klologo zum Thema Sexualität und Verhütung im Rahmen des Kekeli Togo Mädchen-Projektes, mit dem wir unter anderem den dort leider weit verbreiteten Frühschwangerschaften ein Ende bereiten wollen, die die Mädchen davon abhalten, einen Schulabschluss zu machen und aus der Armutsfalle zu entkommen. Sexualität und Verhütung sind absolute Tabu-Themen; die kompetente Beratung und Aufklärung der Leute von der ATBEF ist da sehr wichtig. Der Leiter der regionalen ATBEF-Stelle begleitet das Projekt federführend. Am 9. Juli fand das erste Aufklärungs-Seminar in Klologo statt. Zu den Bildern 09.07.2021 Rohbau fast fertig… Klologo. Das Sanitärgebäude für Mädchen eine wichtige Säule des Kekeli Togo Mädchen-Projektes ist fast fertig; die Fenster werden eingebaut, der Außenputz wird angebracht. Im September ist die große Einweihung geplant. Das Sanitärgebäude für Mädchen mit WCs und Duschen ist ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation der Mädchen in Klologo. Für diesen Teil des Mädchen- Projektes hat Kekeli Togo e.V. Fördermittel erhalten von der Conrad-Stiftung und von eudim. Ein Viertel der Gesamtsumme trägt der Verein aus Eigenmitteln. 09.07.2021 Die Verhütungsmittel sind da! Klologo . Es kann losgehen mit dem Kapitel „Aufklärung und Verhütung“ im Rahmen des Kekeli Togo Mädchenprojektes. Die s t a a t l i c h e Familienplanungsstelle hat die Verhütungsmittel übergeben, die für das Mädchenprojekt gekauft wurden. Der Verein Apotheker helfen hat uns die finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt. Die hormonellen Verhütungsmittel sowie Kondome wurden übergeben an den Leiter (links) und die Hebamme (rechts) des Gesundheitszentrums in Klologo, und einige Vertreter von ATBEF kommen nach Klologo, um Seminare abzuhalten; die Hebamme der Polyclinique in Vogan wird die Hebamme in Klologo unterstützen, was die Aufklärung über Wirkung und Anwendung der hormonellen Kontrazeptiva betrifft. Olivier Kpakpa, der Leiter von ATBEF auf Distrikt-Ebene, wird das Projekt begleiten. Am 8. Juli wurde der erste Vortrag zur Aufklärung und Sensibilisierung gehalten. Das passt gut, denn die Schuljahres-Prüfungen sind vorbei.
Wir danken für Ihre Unterstützung!
1 1 2 2
(Pharmazeutische Zeitung)