Preloader

Mädchen in ärmeren Ländern fördern

Home|Bildung|Mädchen in ärmeren Ländern fördern

Weltweit hat die Corona-Krise sich nachteilig auf die Bildung ausgewirkt, und in armen Ländern speziell auf die Bildung von Mädchen. Dem soll entgegengewirkt werden. Die Bildung von Mädchen voranzutreiben ist ein Ziel der G-7: Bis 2026 sollen weitere 40 Millionen Mädchen in armen Ländern eine Schule besuchen können, heißt es in dem 87-Punkte Kommuniqué zum Abschluss des Treffens, das Anfang Mai in London stattfand. Ein weiteres Ziel: Die Zahl der Mädchen, die im Alter von zehn Jahren oder bei Schulabschluss lesen können, soll um 20 Millionen erhöht werden. «Wir bekräftigen, dass Bildung ein grundlegendes Menschenrecht und ein Fundament für die Gleichstellung der Geschlechter und die Verringerung der Armut ist», heißt es in der Erklärung.

Die G-7, das sind die sieben wirtschaftsstarken westlichen Demokratien Großbritannien, Deutschland, USA, Frankreich, Italien, Kanada und Japan. Die Außenminister und Entwicklungsminister dieser Länder hatten sich persönlich getroffen, nicht online. Zu einem weiteren Treffen im Herbst sind auch Außenminister aus Afrika eingeladen.

(Die Abschlusserklärung: https://www.gov.uk/government/publications/g7-foreign-and-development-ministers-meeting-may-2021-communique/g7-foreign-and-development-ministers-meeting-communique-london-5-may-2021

Post Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Visitors

004704
Views Last 30 days : 614

Wir finanzieren unsere Projekte durch Spenden – helfen Sie mit! Jeder Beitrag zählt!

 

 

VR Bank Bayreuth-Hof eG
Kekeli Togo e.V.
IBAN DE317806089600007015 21
BIC GENODEF1HO1

Werden Sie Mitglied!

Kontakt

Bei Fragen stehen wir euch gerne zur Verfügung.

Klologo auf Google Earth

Adresse:

Kekeli Togo e.V.

Gutenbergstr. 16

95032 Hof, Deutschland

© 2023 Kekeli Togo e.V.