Preloader

Stammesdenken ist in Togo auf dem Vormarsch

Home|Gemeinnützig|Stammesdenken ist in Togo auf dem Vormarsch

„Möge unser Bekenntnis zum nationalen Zusammenhalt der rote Faden bleiben, der es uns ermöglicht, unseren Weg zum gemeinsamen Wohlstand im Jahr 2021 entschlossen fortzusetzen“, sagte Faure Gnassingbé in seiner Grußbotschaft an die Togolesen. In der Tat ist die Beteuerung des “ nationalen Zusammenhalts“ seit einigen Jahren in den offiziellen Reden der Politiker sehr präsent. Und aus gutem Grund, denn jeder ist sich bewusst, dass ein spaltendes Element immer mehr an Boden gewinnt: der Rückzug auf die Herkunft. Dieser Reflex ist die Wurzel der Abschottung von Bevölkerungen und von Konflikten. Aber nur sehr wenige Menschen wagen es, das Thema klar anzugehen. Lassen Sie es uns klar ausdrücken. Das Stammesdenken ist eines der vielen Übel, die Togo untergraben.

Der Bruch ist innerhalb der Gemeinden zunehmend spürbar, die von Armut, Intoleranz, Angst vor Andersartigkeit und dem Wunsch nach Eroberung und Machterhalt geprägt sind. Der Mangel an Demokratie an der Basis führt zu identitätsbasierten Spaltungen, vor allem aufgrund der Gefühle von Ungerechtigkeit und Frustration, die diese Spaltungen aufrechterhalten.

Die Nation in Gefahr…

Heute ist der Tribalismus eine unumstößliche Realität. In Togo, wie in der Mehrheit bestimmter afrikanischer Länder, haben die sechzig Jahre Unabhängigkeit, aufgeteilt in dreißig Jahre Herrschaft der Einheitspartei und dreißig Jahre zufällige Demokratisierung, das Phänomen nicht um ein Jota zurückgehen lassen. Wie ein mutierter Virus hat er sogar eine gewisse Jugendlichkeit zurückgewonnen, indem er die sozialen Netzwerke infiltriert hat.

Das von Faure Gnassingbé propagierte Zusammenleben mit Initiativen zur Versöhnung war noch nie so sehr in Gefahr. Die Basisgemeinden sind erschüttert, die öffentliche Verwaltung infiziert, die Institutionen verunglimpft und die Armee beschuldigt.

Es wird daher dringend notwendig, ein gemeinsames Friedensideal zwischen den verschiedenen Gemeinschaften aufzubauen. Als Ausdruck eines vermeintlichen Zusammenlebens, das zur Stärkung eines kollektiven Geistes und der Förderung von Spitzenleistungen zu Lasten einer gewissen „herkunftsbedingten Brüderlichkeit“ führen würde, so ein Beobachter.

Quelle: Fraternity Nr.386 vom 06. Januar 2021

Post Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Visitors

004704
Views Last 30 days : 614

Wir finanzieren unsere Projekte durch Spenden – helfen Sie mit! Jeder Beitrag zählt!

 

 

VR Bank Bayreuth-Hof eG
Kekeli Togo e.V.
IBAN DE317806089600007015 21
BIC GENODEF1HO1

Werden Sie Mitglied!

Kontakt

Bei Fragen stehen wir euch gerne zur Verfügung.

Klologo auf Google Earth

Adresse:

Kekeli Togo e.V.

Gutenbergstr. 16

95032 Hof, Deutschland

© 2023 Kekeli Togo e.V.